Sie sind hier: Startseite -> Webdesign-Lexikon -> W3C -> WAI

W3C: WAI-Empfehlungen für Barrierefreiheit

WAI: Empfehlungen für barrierefreie Webseiten

WAI ist die Abkürzung für Web Accessibility Initiative des W3C, des World Wide Web Consortiums. WAI ist das Bestreben, Webseiten so zu gestalten und programmieren, dass Menschen mit Behinderung diese auch ohne fremde Hilfe konsumieren können.

Das grundsätzliche Problem an Webseiten im allgemeinen und Webdesign im besonderen war die Tatsache, dass man mit Farben um sich schmiss, Flash-Animationen wählte und mit Bildergalerien arbeitete, ohne sich zu überlegen, dass ein blinder Mensch oder ein Mensch mit starker Sehbehinderung damit nichts anfangen kann.

Das ist schon schlimm, wenn eine künstlerisch gestaltete Webseite benutzt werden soll, das ist aber eine Katastrophe, wenn allgemeine Informationen, die als Text genauso wertvoll wären, in Flash angeboten werden.

Gut, das kann man jetzt so lösen, dass man eine Weiche anbietet, indem die Besucherin oder der Besucher aussucht, ob man eine HTML-Seite oder eine Flash-Seite sehen möchte, aber es ist im Zeitalter des Internet und der Suchmaschinen eine reine Textinformation mit Flash ohnehin meist die falsche Wahl.

WAI geht aber noch einige Schritte weiter. Die Empfehlungen sind abgestuft, sodass die einfachste Stufe bedeutet, dass man beispielsweise Bilder mit ALT-Texten ausstattet - jeder professionelle Webdesigner sollte das längst sein eigen nennen. Weitere Stufen berücksichtigen aber noch viel mehr - beispielsweise die Gestaltung von Formularen und Alternativen zu neuen Medien. Videos haben dann eine Textinformation, damit taube Menschen auch die gesprochenen Texte beziehen können und alternativ zu Liedern gibt es Texte, die man wählen kann, um nachzulesen, worum es dabei geht.

Das ist technisch schon anspruchsvoller, aber: diese Vorgaben, die eigentlich nicht rechtlich bindende Empfehlungen darstellen, sind bei Behördenwebseiten, die ausgeschrieben werden, Pflichtprogramm. Wer es technisch nicht drauf hat, WAI zu entsprechen, bekommt keine Aufträge für Webseiten, die von Behörden handeln oder Projekte von Behörden darstellen.

http://www.w3.org/WAI

Ebenfalls interessant:

[aktuelle Seite]

WAI

Informationen über WAI als Empfehlungskatalog für barrierefreies Programmieren von Webseiten.

Validator

Informationen über den Validator des W3C-Konsortiums zum Überprüfen einer Webseite und ihrer Programmierung.

Soziale Medien

Wenn der Artikel gefallen und/oder geholfen hat, bitte teilen:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht W3C

Startseite Webdesign-Lexikon