Pfadnavigation der Webseite

Orientierungshilfe für die Besucher

Eine besondere Navigation ist die Pfadnavigation, die auch Breadcromb genannt wird. Es ist dies eine kleine, meist einzeilige Navigation, die über dem Hauptinhalt einer Webseite positioniert wird und die zeigt, wo man sich gerade befindet. Eine solche Anzeige könnte zum Beispiel so aussehen:

Startseite -> Produkte -> Tennisschläger

Funktion der Pfadnavigation

Jeder dieser Punkte ist verlinkt, sodass jede Ebene per Mausklick erreicht werden kann, einzig "Tennisschläger" wird hier wohl nicht verlinkt sein, weil man sich ja auf dieser Seite befindet. Die Pfadnavigation trägt ihren Namen auch deshalb, weil sie den Pfad von der Startseite bis zur aktuellen Seite nachvollziehbar zeigt.

Allerdings wird sie häufig englisch als breadcrumb bezeichnet, was sich mit Brotkrumen übersetzen lässt. Damit meint man, dass man sich dank dieser Navigation von Ebene zu Ebene navigieren kann und wie von Brotkrumen zu Brotkrumen von einer Ebene zur nächsten gelangen kann.

Das ist insofern auch wichtig, weil viele Leute über die Suchmaschinen auf Unterseiten kommen, die Webseite aber nicht kennen und daher eine zusätzliche Orientierung erhalten, wo sie sich wirklich befinden. Marketingmäßig ist es auch interessant, weil Google, Yahoo & Co. Links zu den anderen Ebenen erhalten und so mehr Lust verspüren, diese Seiten auch zu prüfen und zu indizieren oder zu überarbeiten - je nach Stand des gespeicherten Index.

Die Pfadnavigation ist ein kleines Element auf der Webseite, aber sie kann ein sehr hilfreiches Werkzeug sowohl für den Betreiber der Webseite als auch für die Besucherinnen und Besucher sein. Speziell bei großen Seiten ist es eine große Hilfe, wenn man sich leichter orientieren kann. Wenn die Seite eine private Seite mit zehn Einzelseiten ist, braucht man eine solche Seitenfunktion wohl kaum, wenn man aber hunderte Informationen anbietet, sieht das schon anders aus und sollte überlegt werden.

Nur wegen der Suchmaschine?

Lange Zeit hat man angenommen, dass Seiten leichter indiziert werden, wenn man eine solche Pfadnavigation anbietet. In der Zwischenzeit weiß man, dass Google & Co. kaum mehr darauf reagieren, aber für die Besucherinnen und Besucher ist eine große Hilfestellung, sich besser orientieren zu können und deshalb sollte man sie anbieten, speziell bei vielen Artikeln.

Lesen Sie auch

Wie auch immer man die Seite mit seinen Seitenfunktionen aufbauen möchte, in den meisten Fällen wird oben und unten ein gleichartiger Abschluss angestrebt. Oben die Kopfzeile (englisch header) mit Logo und Aussage, unten die Fußzeile (englisch footer) mit Kontaktinfos, Impressum und Datenschutzerklärung.

Wichtig auf der Seite ist immer, dass sich die Leute zurechtfinden können. Das kann man mit weiterführenden Links am Ende der Artikel erreichen oder auch mit einer Navigation, die über die Ebenen und Themen führt. Auch die Pfadnavigation (Breadcrumbs) hilft bei der Orientierung.

Und dann gibt es natürlich den Inhalt selbst (englisch Content) mit den Artikeln zum Thema der Seite. Selbst ein offenbar kleinerer Blog kann es im Laufe der Zeit auf ein paar hundert Artikel bringen und der Content kann auch durch Funktionen wie einer eigenen Kontaktseite, einer Suchmaschine oder anderer Funktionen aufgewertet werden.

Diesen Artikel teilen

Kategorien

Grundlagen
HTML-Grundlagen
CSS-Grundlagen
Javascript-Grundlagen
PHP-Grundlagen
MySQL-Grundlagen
SEO-Grundlagen

Infos, Tipps, Vermarktung
Webdesign-Lexikon
Online-Werbung
PHP-Codeschnipsel