Serverfehler: negative Rückmeldung vom Server

Serverfehler: irgendetwas passiert nicht

Der optimale Fall beim Betrieb einer Webseite ist jener, dass Besucherinnen und Besucher eine Adresse im Browser aufrufen oder einen Link auf einer anderen Seite anklicken und die gewünschte Seite geöffnet wird. Aber immer wieder kommt es vor, dass man stattdessen eine weiße Seite mit einer Fehlermeldung erhält.

Serverfehler berichten: etwas stimmt nicht

Manchmal sind die Fehler gemäßigter Natur, beispielsweise Warnungen beim Aufruf einer Datenbank. Aber reine Serverfehler sorgen dafür, dass das Skript abgebrochen wird und die Webseite überhaupt nicht darzustellen ist. Dann sind Besucherinnen und Besucher verärgert, der Betreiber ist es auch und noch schlimmer wird es, wenn der Betreiber oder auch sein Programmierer keine Idee hat, was los ist, woran es scheitern könnte.

Bei manchen Servermeldungen hat man keine solchen Probleme - beispielsweise, wenn jemand versucht, einen geschützten Bereich aufzurufen und keine Berechtigung dafür hat. Der Fehler 403 zeigt ihm, dass der Server keine Lust hat, ihn zu diesem Bereich zu lassen. Das ist ärgerlich, wenn man sonst hier eine Webseite lesen konnte, aber es kann gut sein, dass die Seite aktuell umgebaut wird und dann ist es oft ratsamer, den Zugang zu sperren. Das gilt vor allem dann, wenn es sich um sensible Informationen handelt und man viel testen muss.

Klar ist auch der Fall von 404, wenn eine Seite aufgerufen wird, die auf dem Server nicht existiert. Hier kann es sein, dass der Link falsch angegeben wurde, es kann aber auch sein, dass die Datei nicht mehr existiert - oder nie existiert hat. Ein fehlerhafter Link ist meist die Ursache, etwa die falsche Verlinkung von einer externen Seite. Der 404-Fehler ist schnell behoben, weil die Adresse angeführt wird, die nicht auffindbar war. Eine Weiterleitung kann helfen, auch das Hochladen des fehlenden Bildes.

Problematisch wird es, wenn ein 500er-Fehler auftritt, weil diese Information teilt zwar mit, dass etwas nicht in Ordnung ist, aber es gibt keinen Hinweis, wo das Problem auftritt. Gerade bei komplexen Skripten kann es dann zu einer Schnitzeljagd kommen, weil man eine Fehleranalyse vornehmen muss. Bei der Programmierung einer Seite mit PHP gibt es häufiger einen PHP-Fehler, der exakt die Zeilennummer angibt, wo sich ein Fehler eingeschlichen hat, aber beim Serverfehler 500 gibt es keine weiterführenden Informationen und man muss einmal zum Suchen beginnen.

Lesen Sie auch

In den meisten Fällen wird eine Seite zu tausenden Malen optimal aufgerufen und steht für die Besucher zur Verfügung. Treten Serverfehler auf, dann muss man darauf reagieren.

Die Fehler 401 und 403 verweigern den Zugang, der Fehler 404 zeigt an, dass etwas fehlt - die ganze Seite oder vielleicht auch ein Bild oder ein Dokument.

Schwieriger ist der Fehler 500, denn er lässt keine weiteren Informationen zu und man muss sich selbst auf die Suche nach der Ursache machen. Ein anderer Fall ist der Serverfehler 552, der gar nichts mit der Webseite zu tun hat, aber mit einer Zusatzfunktion wie dem Newsletter. Denn 552 ist beim Mail dann ein Thema, wenn kein Platz für neue Nachrichten zur Verfügung steht.

Diesen Artikel teilen

Kategorien

Grundlagen
HTML-Grundlagen
CSS-Grundlagen
Javascript-Grundlagen
PHP-Grundlagen
MySQL-Grundlagen
SEO-Grundlagen

Infos, Tipps, Vermarktung
Webdesign-Lexikon
Online-Werbung
PHP-Codeschnipsel