Serverfehler: Fehler 404

Seite oder Datei nicht gefunden

Es gibt für Computeranwender ohne großen Kenntnissen nichts Schlimmeres als Fehlermeldungen, wenn man sich im Internet bewegt, wobei in vielen Fällen der Fehler eher ein Problem des Webseitenanbieters ist. Ist man auf seiner eigenen Seite mit einem solchen Fehler konfrontiert, dann wird die Sache doppelt unangenehm, zumal man bei vielen Fehlermeldungen nur Bahnhof versteht.

Fehler 404 bekundet, dass das Ziel nicht gefunden wurde

Der Fehler 404 ist eine solche Fehlermeldung, die aber leicht zu erklären ist. Das Betriebssystem des Servers, jenes Computers, auf dem die Daten der Webseite gespeichert werden, kennt eine bestimmte Liste von Fehlermeldungen, die Nummern aufweisen. So bedeutet der Fehler 404, dass man eine Unterseite oder ein Dokument aufrufen wollte, die oder das aber nicht gefunden werden kann. Fehler 404 tritt zum Beispiel auf, wenn man auf einen Link klickt, aber das Internet die im Link angeführte Adresse nicht finden kann.

Genauso tritt der Fehler 404 auf, wenn man auf einer Seite einen Download eines Bildes oder einer PDF-Datei angeboten bekommt und bei Klick auf den Link ebenfalls das Dokument fehlt. Das kann passieren, wenn man das Dokument am Server gelöscht hat, es kann aber auch ein Tippfehler bei der Verlinkung passiert sein.

Der Fehler 404 tritt im Internet recht oft auf und das ist auch keine so große Überraschung. Täglich werden Millionen Internetseiten verändert, erweitert, umgeschrieben oder auch verschoben. Seiten werden auf SSL umgestellt und sicherer gemacht, alte Informationen gelöscht, Bilder verändert oder neu zusammengestellt und in all diesen Situationen kann es vorkommen, dass viele externe Links ins Leere gehen.

Die Links wurden von Partner, privat interessierten Personen in ihren Links oder auch Informationsquelle eingebaut, als die Seite noch Gültigkeit hatte oder der Download richtig eingerichtet war. Längst hat sich das geändert, nur der Link besteht weiterhin.

Kann man das verhindern?

Jein. Es gibt Hilfsprogramme, die die Links überprüfen können, aber wenn man eine sehr große Seite hat, spricht man von tausenden Links und diese sind nicht so einfach zu überprüfen, weil das lange dauert. Außerdem gibt es täglich neue Links und man müsste ständig überprüfen, ob alles passt. Das ist nicht machbar.

Bekommt man aber von Besuchern den Hinweis, dass eine Seite nicht gefunden wird, sollte man dem natürlich sofort nachgehen, um die Besucherinnen und Besucher nicht zu verärgern. Man möchte ja selbst auch keine 404-Fehler sehen, wenn man nach Informationen sucht.

Lesen Sie auch

In den meisten Fällen wird eine Seite zu tausenden Malen optimal aufgerufen und steht für die Besucher zur Verfügung. Treten Serverfehler auf, dann muss man darauf reagieren.

Die Fehler 401 und 403 verweigern den Zugang, der Fehler 404 zeigt an, dass etwas fehlt - die ganze Seite oder vielleicht auch ein Bild oder ein Dokument.

Schwieriger ist der Fehler 500, denn er lässt keine weiteren Informationen zu und man muss sich selbst auf die Suche nach der Ursache machen. Ein anderer Fall ist der Serverfehler 552, der gar nichts mit der Webseite zu tun hat, aber mit einer Zusatzfunktion wie dem Newsletter. Denn 552 ist beim Mail dann ein Thema, wenn kein Platz für neue Nachrichten zur Verfügung steht.

Diesen Artikel teilen

Kategorien

Grundlagen
HTML-Grundlagen
CSS-Grundlagen
Javascript-Grundlagen
PHP-Grundlagen
MySQL-Grundlagen
SEO-Grundlagen

Infos, Tipps, Vermarktung
Webdesign-Lexikon
Online-Werbung
PHP-Codeschnipsel