Sie sind hier: Startseite -> HTML-Grundlagen -> body-Tag (Inhaltsbereich)

HTML Body-Tag für den Inhalt

Platz für den Inhalt der Seite

Jede Internetseite, sowohl die Startseite wie jede Unterseite, besteht aus der HTML-Struktur, also aus dem HTML-Tag selbst, dem Head-Bereich und dem Body-Bereich. Der Head-Bereich ist ein Kopfteil, den die Besucherinnen und Besucher nicht sehen können und in dem der Titel der Seite festgelegt wird und zentrale Dokumente eingebunden werden, beispielsweise eine CSS-Datei.

Der eigentliche Inhalt, den man auch zu sehen und lesen oder schauen (bei Bilder) bekommt, findet im Inhaltsbereich statt, der mit dem body-Tag unter HTML festgelegt wird. Ob dabei eine Zeile steht oder viele Bildschirmseiten an gefüllter Informationen angeboten wird, spielt für die Technik keine Rolle.

body-Tag in HTML reserviert den Inhaltsbereich

Der Body-Bereich beinhaltet den gesamten Inhalt der aktuell aufgerufenen Seite. Damit beinhaltet der body-Tag auch den Header, der mit dem Head-Bereich nichts zu tun hat. Der Header ist ein selbst gestalteter Kopfteil für das Logo, sofern man einen solchen Bereich wünscht, was aber auf den meisten Seiten der Fall ist. Das heißt, dass mit body (oder Körper) alle Elemente gemeint sind, die man auch beim Besuch der Seite zu sehen bekommt - vom Kopfteil bis zur Fußzeile.

Im Body-Bereich finden sich somit alle Informationen, die man zur Verfügung stellen will inklusive aller Bilder, der Navigation und Formulare, kurzum die eigentliche Webseite, mit der man Kontakt zu den Besucherinnen und Besucher aufnimmt, sei es, um zu informieren oder sei es, um via Formulare eine direkte Kommunikation einzuleiten.

Mit dem body-Tag kann man zentrale Einstellungen vornehmen, wobei diese Aufgaben bei moderner Programmierung durch eine CSS-Datei übernommen wurden. Generell kann man beispielsweise festlegen, welche Hintergrundfarbe die Seite haben soll. Mit dem Zusatz "bgcolor" lässt sich festlegen, welche Farbe angezeigt werden soll. Wird der Wert nicht angeführt, bleibt der Hintergrund weiß, es sei denn, in der CSS-Datei ist für den body-Tag etwas anderes vorgesehen.

Weiterhin aktuell ist aber der Zusatz "onload", um beispielsweise beim Laden der Seite eine Javascript-Funktion aufzurufen, die nach Beendigung des Ladevorganges aktiv werden soll.

Gestaltung des Inhalts über CSS

Mit "link", "alink" und "vlink" kann man im Rahmen des body-Tags die Farben für die Links der Seite, die aktivierten Links und die bereits besuchten Links festlegen. Gerade diese Aufgaben hat aber CSS im modernen Webdesign übernommen. Es ist nicht falsch, den body-Tag mit den Einstellungen auszustatten, aber es ist wenig ratsam.

Der Grund ist simpel: wenn man 20 Seiten hat und auf jeder Seite hat man im body-Tag die Farbwahl für die Links festgelegt, dann muss man alle 20 Seiten ändern, wenn andere Farben gewünscht werden. Hat man hingegen in allen 20 Seiten die CSS-Datei integriert, braucht man nur in der CSS-Datei die Farben für die Links neu definieren und auf allen Seiten sind automatisch die neuen Farben zu sehen. Damit vereinfacht sich der Vorgang wesentlich.

Neben der Farbwahl kann man auch einen Hintergrund in Form eines Bildes oder eines sich wiederholenden Bildes für die Seite wählen. Mit "background" lässt sich das im body-Tag realisieren, aber auch hier hat CSS die Aufgabe längst übernommen.

CSS wurde vor allem auch deshalb wichtig, weil man zentrale Einstellungen für die Darstellung wählen kann wie etwa eine zentrierte Darstellung und Prozentwerte auf Basis des responsiven Webdesigns, sodass die Seite beim Desktop-PC genauso gut aussieht wie auf einer kleinen Darstellung am Handy.

Buchtipp: Einstieg in HTML und CSS (Thalia)*
* = Affiliate-Link; bei Kauf unterstützen Sie diese Plattform

Lesen Sie auch

Die Einführung in die Beschreibungssprache HTML beginnt damit, dass man verstehen muss, wie die Tags eingesetzt werden, die den Befehlsatz darstellen. Es braucht ein Grundgerüst für jede Seite mit der Deklaration, unter welchen Spielregeln man arbeiten möchte und mit welchem Zeichensatz man die Seite aufbaut.

Jede Seite sollte über einen Kopfteil verfügen und über den eigentlichen Inhalt mit dem body-Tag, in dem sich Text, Bilder und Videos befinden. Im Kopfteil gibt es die Meta-Tags mit Grundeinstellungen für die Suchmaschinen, den Titel der Seite sowie auch die Links zu den CSS-Dateien.

Außerdem sollte man das Grundverständnis haben, warum die alte Methode mit direkten HTML-Formatierungen nicht so gut ist wie die moderne mit der CSS-Datei als externe Formatierungsquelle.

Themenseiten

Diesen Artikel teilen

Infos zum Artikel

Body der Webseite in HTMLArtikel-Thema: HTML Body-Tag für den Inhalt
Beschreibung: Der 🌍 Body-Tag ist auf der Webseite unter HTML für den ✅ Inhaltsbereich zuständig, also für die eigentlichen Informationen wie Text, Bild und ähnlichem.

Kategorien

Grundlagen
HTML-Grundlagen
CSS-Grundlagen
Javascript-Grundlagen
PHP-Grundlagen
MySQL-Grundlagen
SEO-Grundlagen

Infos, Tipps, Vermarktung
Webdesign-Lexikon
Online-Werbung
PHP-Codeschnipsel
Praxisartikel