HTML form-Tag für das Formular

Formular zur Kommunikation mit HTML

Die direkte Kommunikation zwischen den Besucherinnen und Besuchern einer Webseite und dem oder den Betreiber(n) der Seite kann durch ein E-Mail erfolgen, noch direkter ist dies durch ein Formular zu bewerkstelligen. Viele Seitenbetreiber sind in der Zwischenzeit skeptisch geworden, ob das Formular eine Zukunft hat, weil durch die ständigen Spam-Einträge ist die Betreuung zeitaufwendig.

Trotzdem ist das Formular ein wichtiges Instrument, vor allem für das Marketing. Auf privaten Seiten wird das Formular als klassisches Kontaktformular angeboten, große Unternehmen, vor allem Onlineshops, nutzen Formulare auch, um ein Feedback zum Kundenservice oder zu den Produkten selbst zu erhalten und dabei ist das Formular eine feine Sache, weil man unterschiedliche Möglichkeiten der Antwortgebung einsetzen kann.

form-Tag für das Formular auf der Webseite

Mit dem form-Tag startet man den Bereich, in dem das Formular später in der Webseite dargestellt werden soll. FORM steht logischerweise für Formular und der Tag umschließt alle Einstellungen, die das Formular betreffen, also alle Textfelder, Auswahllisten und dergleichen mehr, die man einbauen kann, um den Besucherinnen und Besuchern die Eintragung möglichst einfach zu machen.

Der Zusatz "action" definiert, wohin die Formulardaten geschickt werden sollen, wenn der Besucher auf den Abschicken-Button geklickt hat. Das kann die eigene Seite sein, um per PHP die Formulardaten auszuwerten, das kann eine Feedback-Seite sein, bei der die Daten ausgewertet werden.

"Method" ist der Zusatz, in dem bestimmt wird, auf welche Weise die Formulardaten versendet werden sollen. Zur Verfügung steht "Get" und "Post", wobei Post bei Formularen meistens eingesetzt wird.

Mit "name" kann man einen Namen für das Formular vergeben, aber das hat nur eine Rolle gespielt, solange man mit Javascript die Formularfelder auf Richtigkeit überprüft hat. Javascript erkennt die Formulardaten nur, wenn der Name des Formulars angegeben ist. Wenn man hingegen die Formulardaten mit PHP prüft, braucht man keinen Formularnamen, weil PHP bezieht sich auf die Datenfelder selbst.

In der Praxis wird man eine HTML-PHP-Lösung anstreben, denn diese lässt es zu, dass man eine barrierefreie Lösung anbieten kann, was bedeutet, dass bei einem Fehler ein normaler Text als Information zur Verfügung steht, während Javascript entweder ein Popup liefert, womit Menschen mit Behinderung wenig anfangen können oder direkt zu einem Formularfeld springt, das nicht richtig ausgefüllt wurde, was an sich eine nette Lösung ist, aber auch für Verwirrung sorgen kann.

Lesen Sie auch

Die Formulare sind überraschend wichtige Elemente auf der Webseite, denn jede größere Plattform hat auch eine Suchmaschine und damit auch ein Eingabefeld - ergo ein Formular für diesen Zweck. Es gibt aber unterschiedliche Methoden, was und wie man für das Formular braucht. Typisch sind das Textfeld, das versteckte Textfeld für Bearbeitungen wie der aktuellen Artikelnummer und ein großes mehrzeiliges Feld für Fragen und Kommentare. Außerdem braucht es das form-Tag als generelles Element für Formulare und die Schaltfläche zum Abschicken.

Weitere Möglichkeiten bestehen mit Auswahlfeldern. Das kann die Checkbox sein, um eine Antwortoption zu aktivieren, die Radiobuttons für ja/nein-Situationen oder auch die Auswahlliste, wenn mehrere Antworten vorgeschlagen werden.

Bei den Formularen gibt es noch weitere Möglichkeiten, die sehr wichtig sein können. Eine Variante ist die Beschreibung durch den label-Tag, wodurch auch die Formatierung besser gelingt und eine weitere kann sein, dass man schreibgeschützte Felder einsetzt.

Diesen Artikel teilen

Kategorien

Grundlagen
HTML-Grundlagen
CSS-Grundlagen
Javascript-Grundlagen
PHP-Grundlagen
MySQL-Grundlagen
SEO-Grundlagen

Infos, Tipps, Vermarktung
Webdesign-Lexikon
Online-Werbung
PHP-Codeschnipsel