Unique Visitor in der Zugriffsstatistik

Besucher werden nur einmal pro Tag gezählt

Hat man eine Webseite aufgebaut oder aufbauen lassen, will man auch wissen, wie erfolgreich sie verläuft. Das muss jetzt noch nichts mit der Online-Werbung zu tun haben, denn die Zugriffsstatistik ist auch für die Messung des eigenen Strebens eine wichtige Hilfestellung. Ein wesentliches Kriterium der Statistik ist dabei der "Unique Visitor".

Bedeutung des Unique Visitors in der Statistik

"to visit" ist englisch und heißt übersetzt besuchen und da die Computerwelt aus dem englischen Sprachraum kommt, ist der Visitor nunmal in den Statistiktools genannt und selten der Besucher. Als Unique Visitor ist jener Besucher zu verstehen, den man eindeutig zuordnen kann, meist durch seine IP-Adresse oder mittels anderer Technik wie Cookies oder Signalbild.

Das heißt, dass ein Mensch mit seinem Computer eine Webseite zehnmal an einem Tag besuchen kann und bei den Besuchern auch zehnmal gezählt wird, aber er ist trotzdem nur ein Unique Visitor. Denn pro Tag soll möglichst jeder nur einmal gezählt werden. Schaut er sich die Webseite zehnmal an und ruft zehn Seiten auf, dann hat er an einem Tag 100 Seiten konsumiert, was in den Zugriffszahlen auch abgebildet wird. Aber als Besucher bleibt er ein Einzelgänger und wird nur einmal gezählt. Und genau diese Überlegung ist nicht nur für die Zugriffe der Webseite selbst wichtig, sondern noch wichtiger, wenn man in die Online-Werbung einsteigen will.

Denn die werbenden Unternehmen und die Werbeagenturen, die diese oft vertreten, interessiert es wenig, wie oft der Max Mustermann pro Tag vorbeischaut, jene wollen wissen, wie viele Mustermänner sich die Seite anschauen. Denn dass der Herr Mustermann bei jedem seiner zehn Besuche die gleiche Werbung anklickt und jeweils einen Einkauf durchführt, darf als unwahrscheinlich definiert werden.

Unique Visitors als fixe Größe bei der Einschätzung einer Seite

Daher ist das Vorweisen von Unique Visitor als Gesamtzahl ein Kriterium für die Entscheidung vieler Werbekunden, ob sie mit einer bestimmten Webseite zusammenarbeiten wollen oder nicht. Je höher die Zahl der Unique Visitor ist, desto interessanter wird die Webseite für das Schalten einer Werbung. Das betrifft vor allem jene Überlegungen, bei denen direkt mit Betreibern von Webseiten Kontakt aufgenommen wird.

Wenn man über ein Werbenetzwerk zusammenarbeitet, kann es auch ein Thema sein, wie gut eine Seite angenommen wird, aber man wird toleranter sein, weil man über die breite Masse und viele verschiedenen Webseiten Erfolg einfahren möchte.

Lesen Sie auch

Das Thema Vermarktung der eigenen Seite betrifft sehr viele Leute, weil man mit ein paar Euro für seinen Blog auch die Fixkosten (Server, Webhosting etc.) hereinspielen kann. Mancher Blog wird erfolgreicher und größer als erwartet ist so manches Mal sogar zur Haupteinnahmenquelle geworden. Dabei gibt es verschiedene Möglichkeiten wie Direktmarketing oder E-Mail-Marketing, zum Beispiel auch als Affilate ergo Mitglied eines Partnerprogramms.

Ein wesentlicher Faktor ist die Art und Weise, wie die Werbung für die eigentlichen Werber geschaltet wird. Das können Werbebanner sein, von denen es sehr viele gibt oder auch der Textlink.

Spannend ist natürlich die Frage, was man mit einer Seite verdienen kann, was es mit CPC, CPM und anderen Systemen auf sich hat und wie der Vergleich dieser Überlegungen konkret aussieht.

Und dann gibt es die Zugriffsstatistik, die für das Marketing auch sehr wichtig ist. Manche Themen muss man kritisch hinterfragen wie etwa die Absprungrate oder die Verweildauer auf der Seite, andere Werte sind recht klar wie die Zahl der tatsächlichen Besucher.

Diesen Artikel teilen

Kategorien

Grundlagen
HTML-Grundlagen
CSS-Grundlagen
Javascript-Grundlagen
PHP-Grundlagen
MySQL-Grundlagen
SEO-Grundlagen

Infos, Tipps, Vermarktung
Webdesign-Lexikon
Online-Werbung
PHP-Codeschnipsel